06.06.2019

Neues aus dem Diözesanvorstand

Bei seiner Sitzung am 23./25. Mai 2019 reflektierte der Diözesanvorstand das Sommerfest in die Kolping-Bildungsstätte. Erfreut war man über viele Gäste, die anlässlich des 160-jährigen Jubiläums am 10. Mai nach Coesfeld gekommen waren.

Sommerfest

Neben Informations- und Mitmachständen rund um die Betätigungsfelder Internationalität, Familie, Kolpingjugend, Arbeit und Soziales sowie Kirche mitgestalten und Verbandsentwicklung bot der Nachmittag einen breiten Raum für Gespräche bei Kaffee und Kuchen. In einer Feierstunde wurde mit einer Bilderkollage die Entwicklung vom Gesellenverein bis zum heutigen Kolpingwerk als christlicher Sozialverband gezeigt. Man widmete sich den Zeitepochen und wagte Thesen für die Zukunft. Wichtig sei, dass Kolping weiterhin politisch aktiv bleibe und nah am Menschen, um ihn Heimat und Bildung zu bieten. Das Sommerfest als Dankeschön-Veranstaltung für vielfältiges Engagement endete beim heiteren Miteinander eines abendlichen Grillbuffets.

Der Diözesanvorstand lädt zur nächsten Jubiläumsaktivität, der Pilgerfahrt nach Köln am 30.06.2019 ein. (Anmeldeschluss ist der 15.06.)


„RETURN“ im Kreis Coesfeld gestartet

Der Diözesanvorstand freut sich über den Zuschlag für die Maßnahme „RETURN“ des Jobcenters im Kreis Coesfeld. Es ist das Nachfolgeprojekt des sehr erfolgreichen Modellprojektes „Respekt“. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Kolping-Bildungswerkes stehen als Ansprechpartner für diejenigen jungen Menschen zur Verfügung, die eigentlichen Anspruch auf SGB II Leistungen haben, den Schritt zum Jobcenter aber noch scheuen. Angesprochen sind auch Jugendliche, die zwar noch Leistungen nach dem SGB II beziehen, aber durch die Angebote der Jobcenter nicht mehr erreicht werden können. An vier Standorten im Kreisgebiet Coesfeld wird ihnen zukünftig Beratung und Unterstützung angeboten.

Diözesanversammlung vorbereitet

Schwerpunkt der Diözesanversammlung am 23. November 2019 ist das Thema Verbandsentwicklung. Inhaltlich wird sich die Diözesanversammlung mit den Ergebnissen des Verbandsprozesses Upgrade in Fulda befassen, aber auch Thesen zur Entwicklung unseres Diözesanverbandes diskutieren.

Zwischenergebnisse des Verbandsprojekts (Besuche in Kolpingsfamilien)

Der Vorstand ließ sich einen Überblick über den aktuellen Stand geben. Fasst alle Besuche konnten durchgeführt werden. Eine erste Zwischenauswertung wurde gewagt. Viele Kolpingsfamilien erreichen weit mehr Menschen, als sie Mitglieder haben. Viele Kolpingsfamilien bieten Aktivitäten für junge Menschen an, ohne dass es eine organisierte Kolpingjugend in der Kolpingsfamilie gibt. Viele Kolpingsfamilien sind wichtige Kulturträger im Ort, sind sich allerdings nicht immer ihrer Rolle und Bedeutung im Sozialraum bewusst.

Entwurf neuer Beitragsordnung des Bundesverbandes diskutiert

Die Bundesversammlung 2016 forderte den Bundesvorstand auf, eine neue Beitragsordnung auf den Weg zu bringen.
Die Überarbeitung der Beitragsordnung soll weder zu einer Beitragserhöhung noch zu einer Beitragssenkung für das Kolpingwerk Deutschland insgesamt führen. Die Beitragsordnung soll vereinfacht werden, eine Beitragsminderung zugunsten junger Menschen und die Einführung eines Sozialbeitrages ermöglichen. Der Diözesanvorstand ist überzeugt, dass die neue Beitragsordnung mit zukünftig acht Beitragsstufen in die richtige Richtung weist.
Für den Landesverband NRW gehört Heribert Knollmann (DV Münster) der Beitragskommission an.

Aktivitäten für nachhaltige Entwicklung geplant

In Nordrhein-Westfalen veranstaltet das Eine-Welt-Netzwerk eine Kampagne zum Thema „Weltbaustelle NRW“, an der sich auch das Kolpingwerk beteiligen wird. Unterstützt werden mittels kreativer Aktionen und künstlerischen Aktivitäten die Ziele für nachhaltige Entwicklung. Zentrales Element sind Kunstaktionen, die von Künstler_innen aus dem Norden und aus dem Süden veranstaltet werden. Wir wollen als lokaler Partner vor Ort dabei sein und selber eine Weltbaustelle ins Leben rufen. Damit will der Vorstand die Internationalität unseres Verbandes betonen.

Mitgliederentwicklung

Jährlich beschäftigt sich der Diözesanvorstand mit der Mitgliederentwicklung in unserem Diözesanverband. Der Mitgliederrückgang in den letzten zwei Jahren ist stärker als in den Vorjahren. Der Altersdurchschnitt in unserem Diözesanverband ist niedriger als im Bundesverband. Der Diözesanvorstand beschäftigt sich mit Eckdaten der Mitgliederentwicklung, um Austrittsgründe und Mitgliederrückgang zu untersuchen aber auch zu prüfen, warum in einzelnen Kolpingsfamilien die Mitgliedszahlen zurückgehen und welche Gründe die Mitgliedszahlen in Kolpingsfamilien steigen lassen.

Besorgt über kirchenpolitische Entwicklungen

Aus aktuellem Anlass diskutierte der Vorstand Fragen zum Pflichtzölibat, zur Frauenweihe und zum Gesprächsprozess der Bischofskonferenz und des Zentralkomitees der Katholiken. Der Diözesanvorstand will sich für mehr Gleichberechtigung von Frauen und für Strukturveränderungen in der Kirche einsetzen.

Personalia

  • Christopher Eing wird als Mitglied der Diözesanleitung der Kolpingjugend ab sofort ebenfalls Mitglied des Präsidiums des Diözesanverbandes.
  • Neuer Geschäftsführer des Kolpinghauses Münster – rechtsfähiger Verein - ist seit der letzten Mitgliederversammlung Uwe Slüter. Er löst Alfons Rave ab, der als Geschäftsführer nach 29 Jahren ausgeschieden ist.


Text: Uwe Slüter

Der Diözesanvorstand
 
 

Anschrift

Kolpingwerk Diözesanverband Münster e.V.
Gerlever Weg 1
D-48653 Coesfeld

Kontakt

Telefon: 02541 / 803-01
Telefax: 02541 / 803-414
E-Mail: info@kolping-ms.de

Newsletteranmeldung

 
 
 
 
 

Unterstützen Sie uns.