29.01.2019

Interessen des Handwerks sind immer auch Arbeitnehmer-Interessen

DGB Region Münsterland und Kolpingwerk DV Münster beschließen gemeinsame Vereinbarung zur Handwerkskammerwahl

Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) Region Münsterland und das Kolpingwerk Diözesanverband (DV) Münster haben am (Dienstag) 29. Januar in Coesfeld eine Vereinbarung für die Aufstellung einer gemeinsamen Arbeitnehmerliste für die im Herbst 2019 stattfindende Handwerkskammerwahl unterzeichnet.

34 Arbeitnehmer_innen mit satzungsgemäß 17 ordentlichen Mitgliedern sowie deren 17 Stellvertreter_innen aus den Reihen des DGB und des Kolpingwerkes können hierdurch in der handwerklichen Selbstverwaltung mitwirken.

Winfried Lange (Münster), Regionsgeschäftsführer des DGB, und Daniel Fissenewert (Coesfeld), Leiter des Verbandssekretariates beim Kolpingwerk DV Münster, teilen sich die administrativen Aufgaben der Listenvorbereitung.

Sie erläuterten im Beisein von Bernhard Blanke (Warendorf), der sich als Vertreter der Arbeitnehmerseite auf der Vollversammlung für das Amt des Vizepräsidenten der Handwerkskammer zur Wahl stellt, sowie Heinz Börding (Münster) und Dieter Eixler (Greven) vom Vorstand der Handwerkskammer die Intention dieser Kooperation und vertrauensvollen Zusammenarbeit. Den Kolping-Diözesanfachausschuss „Arbeit und Soziales“ vertraten Klemens Nolte (Coesfeld) und Bernd Wiesel (Dülmen).

„Im Handwerk hat Mitwirkung der Beschäftigten Tradition. Dieses bei den Handwerkskammerwahlen weiterhin zu fördern, hat bei Kolping und den DGB-Gewerkschaften gleichermaßen einen hohen Stellenwert“, so Winfried Lange, Regionsgeschäftsführer des DGB. Bei den anstehenden Handwerkskammerwahlen gehe es darum, die Position der Arbeitnehmervertreterinnen und -vertreter zu stärken. Denn, so Lange, die wirtschaftlichen Interessen des Handwerks müssten immer auch Arbeitnehmerinteressen berücksichtigen. „Nur so lassen sich Fachkräfte werben und dauerhaft halten.“

Das kann Daniel Fissenewert vom Kolpingwerk nur unterstützen und verweist neben der Weiterentwicklung von Handwerksberufen auf die Digitalisierung als zukunftsentscheidende Herausforderung in den Handwerksbetrieben: „Unsere gemeinsamen Kandidatinnen und Kandidaten setzen sich für stetige Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten der Mitarbeitenden ein, um auf veränderte Rahmenbedingungen und neue Technologien vorbereitet zu sein.“ Hierzu benötige es nicht nur passgenaue Angebote sondern auch zeitliche Ressourcen für die Arbeitnehmer_innen.

Bei den Handwerkskammerwahlen wählen die Arbeitnehmer_innen per Listenwahl ihre Vertreter_innen in die Vollversammlung der Kammer. Dort und in den Ausschüssen der Handwerkskammer kann die Arbeitnehmerseite vieles mitentscheiden und Verbesserungen anstoßen.

Uwe Slüter (Münster), Geschäftsführer des Kolpingwerkes DV Münster, betont den Stellenwert des Subsidiaritätsprinzips: „Mitbestimmung ist ein hohes Gut in unserer Demokratie, das dank des ehrenamtlichen Engagements von Vertreter_innen aus Gewerkschaft und Kolpingwerk auch bei der Handwerkskammer Münster gelebt wird.“

„Die handwerkliche Selbstverwaltung, also die Arbeit in den Vollversammlungen, Ausschüssen sowie Prüfungs- und Gesellenausschüssen, wird zu einem großen Teil von der ehrenamtlichen Arbeit unserer Kolleginnen und Kollegen der Arbeitnehmerseite getragen“, so Winfried Lange. Auch Daniel Fissenewert liegt „schon aus der Verbandshistorie des Kolpingwerkes“ die stetige Weiterentwicklung des Prüfungs- und Ausbildungssystems zur Sicherung der hohen Handwerksqualität am Herzen.

Dazu gehört auch ganz praktische Unterstützung sowie die Förderung von Nachwuchskräften im Ehrenamt der Selbstverwaltung. Sowohl DGB als auch das Kolpingwerk bieten entsprechende Beratung und Begleitung der Kandidaten an.

www.muensterland.dgb.de

Text und Foto: Rita Kleinschneider

Zur Info:

Über 2000 gewählte Arbeitnehmervertreterinnen und –vertreter sind in den Vollversammlungen und Ausschüssen der 53 deutschen Handwerkskammern aktiv. Weitere 10.000 engagieren sich in den Prüfungsausschüssen der einzelnen Handwerksberufe für faire und qualitativ gute Prüfungsverfahren.
Einige der wichtigsten Aufgaben der Handwerkskammer sind laut Handwerksordnung:

  • Interessen des Handwerks vertreten.
  • Berufsausbildung regeln und überwachen.
  • Berufliche Fortbildung sowie Prüfungen regeln.
  • Wirtschaftliche Interessen des Handwerks fördern.


Über ein Ehrenamt in der Handwerkskammer können Beschäftigte die Interessen der Arbeitnehmer_innen bei all diesen Punkten einbringen.

Zur Unterzeichnung der Kooperationsvereinbarung für die Handwerkskammerwahl trafen sich in der Kolping-Bildungsstätte in Coesfeld: (v. li.) Klemens Nolte und Bernd Wiesel vom Kolping-Diözesanfachausschuss, Winfried Lange (DGB), Daniel Fissenewert und Uwe Slüter (Kolpingwerk), sowie von der Arbeitnehmerseite der Handwerkskammer Bernhard Blanke (designierter Vizepräsident), Dieter Eixler und Heinz Börding (Vorstandsmitglieder).zoom
Zur Unterzeichnung der Kooperationsvereinbarung für die Handwerkskammerwahl trafen sich in der Kolping-Bildungsstätte in Coesfeld: (v. li.) Klemens Nolte und Bernd Wiesel vom Kolping-Diözesanfachausschuss, Winfried Lange (DGB), Daniel Fissenewert und Uwe Slüter (Kolpingwerk), sowie von der Arbeitnehmerseite der Handwerkskammer Bernhard Blanke (designierter Vizepräsident), Dieter Eixler und Heinz Börding (Vorstandsmitglieder).
Winfried Lange, DGB Region Münsterland (li.), und Daniel Fissenewert, Kolpingwerk DV Münster, unterzeichneten die Kooperationsvereinbarung für die Handwerkskammerwahl.
Winfried Lange, DGB Region Münsterland (li.), und Daniel Fissenewert, Kolpingwerk DV Münster, unterzeichneten die Kooperationsvereinbarung für die Handwerkskammerwahl.
 
 

Anschrift

Kolpingwerk Diözesanverband Münster e.V.
Gerlever Weg 1
D-48653 Coesfeld

Kontakt

Telefon: 02541 / 803-01
Telefax: 02541 / 803-414
E-Mail: info@kolping-ms.de

Newsletteranmeldung

 
 
 
 
 

Unterstützen Sie uns.